Bike+Hike Tour zum Feldalphorn


Aug
6
2009

Hohe Weiße (3278m), Hinterer Seelenkogel (3472m) / Texelgruppe

geschrieben am 6. August 2009 von gregor

Gipfel/Höhe: Hohe Weiße (3278m), Hinterer Seelenkogel (3472m)

Region: Ötztaler Alpen / Passeiertal

Gebirge: Texelgruppe

Ausgangspunkt: Pfelders (1622m) / Pfelderer Tal

Route: 2 Tägige Tour in der Texelgruppe

1 Tag:
Von Meran oder vom Reschen kommend bei Naturns Abzweigung in das Schnalstal und zwischen Katharinaberg und Karthaus rechts über eine schmale aber gute Straße in das Pfossental, Ausgangspunkt ist der Parkplatz in Pfelders (Kostenfrei). Hier beginnt der Naturpark Texelgruppe. Von hier geht es zuerst nordöstlich Taleinwärts, flache Wanderung am Forstweg bis zur Lazins Alm (1882m). Hier steigt der Weg an und führt über den Weg A8 (archäologischer Wanderweg aus Kriegszeiten) bis zur Stettinerhütte – ca. 3h (2875m, Reservierung empfohlen). Nach einer kurzen Stärkung ging es weiter auf die Hohe Weiße. Zuerst wollten wir die Hohe Wilde begehen, jedoch wurde uns vom Hüttenwirt wegen Steinschlags davon abgeraten. Jetzt geht’s in südlicher Richtung auf dem Weg 46 zur Hohen Weißen (3278m) – ca. 1,5h. Leichte Blockkletterei in steilem Felsgelände. Der Anstieg ist Gletscherfrei (derzeit noch ein paar kleine Schneefelder), erfordert jedoch Trittsicherheit und Ausdauer (von Pfelders ca. 1650 hm). Anschließend Übernachtung auf der Stettinerhütte.
2 Tag:
Von der Stettinerhütte geht es den Aufstiegsweg wieder zurück bis zur Abzweigung auf den Weg 44 (Teil des Meraner Höhenwegs) und in stätigen auf und ab bis zur Zwickauer Hütte (2989m) – ca. 3h. Hier müssen ein paar Schneefelder überquert werden, wobei eines noch gefroren war. Hier könnte ein Pickel bzw. Steigeisen hilfreich sein. Direkt hinter der Zwickauer Hütte beginnt der Einstig in den Ostgrad des Hinteren Seelenkogels. Dieser Anstieg ist gletscherfrei, der Ostgrat erfordert jedoch Trittsicherheit – bis zum Gipfel ca. 1,5h. Anschließend Abstieg nach Pfelders – ca. 4h.

Charakter der Tour: Bergtour / Hochtour

Bilder:

Almen im Pfelderer Tal   Pfelderer Tal  dscn0159_1.jpg  Hohe Weiße  Schlüsselstelle Hohe Weiße 

Hohe Weiße See  Gipfel Hohe Weiße  See Stettinerhütte  Zwickauer Hütte  Ostgrad Hinterer Seelenkogel

Ostgrad Hinterer Seelenkogel  Schlüsselstelle Ostgrad

4 Reaktionen zu “Hohe Weiße (3278m), Hinterer Seelenkogel (3472m) / Texelgruppe”

  1. 1.
    avatar
    Claudia


    Toller Tourenbericht mit super Fotos. Die Tour muss ich unbedingt mal machen.

  2. 2.
    avatar
    asti


    Hallo Gregor,
    eine wahnsinns-Tour in einer Gegend, die mir kaum bekannt ist!

    Echt tolle BIlder die du da gemacht hast!

  3. 3.
    avatar
    router


    Da wird man ja glatt neidisch! ;- ) Die Fotos sind toll geworden!

  4. 4.
    avatar
    Manuela


    Hallo,
    schöner Tourenbericht aber Achtung, die Anfahrt ist falsch beschrieben:

    „Von Meran oder vom Reschen kommend bei Naturns Abzweigung in das Schnalstal und zwischen Katharinaberg und Karthaus rechts über eine schmale aber gute Straße in das Pfossental, Ausgangspunkt ist der Parkplatz in Pfelders (Kostenfrei).“

    Man kann auf die Stettiner Hütte entweder vom Pfossental aus, das über das Schnalstal erreichbar ist ODER von Pfelders aus, das über das Passeiertal erreichbar ist. Pfossental und Pfelders sind zwei unterschiedlich Täler.

Einen Kommentar schreiben