Auf der Peiderspitze


Aug
6
2009

Brandenburger Haus – 3272m

geschrieben am 6. August 2009 von Claudia

Am Wochenende verbrachten wir 2 tolle Tage am Brandenburger Haus im Ötztal. Der Anstieg erfolgt von Vent (Rofenhöfe) über das Hochjochhospiz un den Kesselwandferner in ca. 4 Stunden. Am Nachmittag stiegen wir auf den Hüttengipfel – die Dahmannspitze mit 3401m. Die Hütte ist nicht nur herrlich gelegen auch das Essen war ausgezeichnet. Am nächsten Tag gings rauf auf den Fluchtkogel (3500m) und über den Guslarferner hinab zur Vernagthütte und wieder zurück zu den Rofenhöfen.

KesselwandfernerBrandenburger Haus mit DahmannspitzeFluchtkogelFluchtkogelWildspitzeGuslarfernerSonnenaufgang

2 Reaktionen zu “Brandenburger Haus – 3272m”

  1. 1.
    avatar
    asti


    Hallo Claudia

    Wahnsinn´s Foto´s hast du da gemacht – vorallem das letzte mit dem Sonnenaufgang, da stellt´s mir fast eine „Ganslhaut“ auf…. weil ich da schon lange mal rauf wollte!!!!!

    Kannst du mir noch verraten, wie der allgemeine Eindruck wegen Spaltengefahr war??

  2. 2.
    avatar
    Claudia


    Am Kesselwandferner ist die Spaltengefahr relativ gering – man sieht nur ein paar Risse – mehr nicht. Wir sind aber trotzdem am Seil gegangen. Sicher ist sicher.

    Beim Abstieg vom Oberen Guslarjoch zum Guslarferner war es dann schon ein wenig schlechter. Wir dachten man sieht eh jede Spalte, bis unser 1. Mann bis zum Bauch eingebrochen ist. Ich dachte im ersten Moment er wäre im Schnee eingebrochen weil am Vormittag der Gletscher schon relativ sulzig wird. Also unbedingt anseilen am Guslarferner. 😉

Einen Kommentar schreiben