Der 3007m hohe Gipfel des Acherkogel


Nov
14
2011

Mittlerweile ist es länger her, dass ich dem Zillertal einen Besuch abgestattet hatte, also entscheiden wir (Flo von der DAV Sektion Kassel (!) und ich) uns für dieses Wochenende für die Gegend rund um Mayerhofen/Ginzling. Wir starten am Samstag ganz gemütlich von Ellmau aus, machen in Wörgl beim Eybl einen Zwischenstopp (Flo hat die Einlagen seiner Bergschuhe zu Hause liegen lassen) und rauschen bis Mayerhofen. Vom Parkplatz beim Gasthof auf der anderen Ziller-Seite steigen wir zum Einstieg des Zimmereben Klettersteig (ca. 1 Std). Den geplanten Abstieg über den Huterlaner KS brechen wir ab, da doch einige Menschen unterwegs sind und wir den Verkehr nicht behindern wollen. Also über den „Normalweg“ runter und den Huterlaner KS (ca. 45min) so wie sich’s gehört rauf. Nach einem Päuschen in der Sonne erneut runter, rüber zum Pfeilspitzwand KS und diesen rauf (Mit Wartezeit ca. 1:20 Std). Wieder runter zum Auto, Sachen umpacken und Richtung Schlegeisspeicher. Zusammengefasst finde ich die 3 Klettersteige gut gemacht, lässig angelegt, abwechslungsreich jedoch überraschend abgeschmiert in Anbetracht der jungen Existenz. Allerdings dürften die Steige laut Auskunft einer Zillertalerin insbesondere an lauen Sommerabenden extrem überlaufen sein.

Weiter geht’s mit dem Auto über Ginzling bis zum Gasthof Breitlahner, wo uns eine Überraschung in Form des herunter geklappten Mautschrankens erwartet (Rückblickend keine Überraschung da Info im Internet – trotzdem zaach und nicht wirklich nachvollziehbar, da bis Olpererhütte Schneefrei). Also Auto bereits hier parken und mit den Stirnlampen durch den Wald und später über die Straße zum Stausee (650hm). Von dort teilweise vereister Zustieg zur Olpererhütte (600hm) auf 2400m. Bereits von der Ferne sehen wir Lichter im Winterraum, der sich in Form eines Nebengebäudes der eigentlichen Hütte präsentiert. Bei der Ankunft ist die Überraschung groß, denn eine Gruppe junger Bayern feiert Geburtstag und hat Kartonweise Bier, Glühwein, Rum, Steaks, etc. hier rauf geschleppt. Außerdem treffen wir 1 Polin, 1 Tschechen, 1 Australier und 1 Japanerin. Ich bin dann doch ein wenig überrascht in dieser Hütte im Nirgendwo mit langem Anstieg der einzige Österreicher zu sein, aber lustig war’s J

Kurz zur Unterkunft selbst: Der Begriff „Winterraum“ ist hier nicht ganz zutreffend, denn es handelt sich viel mehr um eine Alpenresidenz zur Selbstversorgung. Die Hütte besteht aus: Vorraum, WC, Küche mit Essecke (sämtliche Kochutensilien, Spiele, Lektüre, neuer Ofen, etc.) und 2 Lager (1×4 und 1×8) mit getrennten Türen. Beide Hütten dürften ca. 5 Jahre alt sein und das sieht man ihnen an bzw. nicht an. Preise: 4,– AV-Mitglied, 8,– Nichtmitglied. Wir waren hellauf begeistert!!!

3 Reaktionen zu “Zillertal Tag1: Zimmereben KS, Huterlaner KS, Pfeilspitzwand KS und Aufstieg Olperer”

  1. 1.
    avatar
    Anonymous


    Hallo Kempfi
    Die 3Klettersteige kenne ich, war im Sommer schon dort, die sind wirklich super angelegt!

  2. 2.
    avatar
    kempfi


    yep, nur leider schon recht abgeschmiert für die wenigen jahre… :-/ von unten glaubt man gar nicht, dass das bissl fels so viel hergibt finde ich.

  3. 3.
    avatar
    Pipsi


    Hallo Kempfi
    Anonymous bin ich, hatte nicht ganz geklappt.
    Gruß Pipsi

Einen Kommentar schreiben