Im grossen Ahornboden


Jul
3
2010

TransAlp Tag 2 – St. Vigil – Arabba

geschrieben am 3. Juli 2010 von asti

Auf unserer 2. Etappe durchquerten wir das Welt Naturerbe der Dolomiten auf der großen Fanesalm. Eine grandiose Szenerie bietet sich auf der Faneshütte, ein Schotterweg der in einen gut fahrbaren Trail übergeht – alles auf über 2000m, scheinbar endlos!

Nach einem etwas beschwerlicheren Abstieg ging’s geich rasant zur Sache: Der Anstieg zu Pralongiahütte stellt sich mehrmals ziemlich auf (über 20%) – lohnt aber am Hochplateau mit toller Aussicht und tollen Trail. Die Abfahrt nach Arabba geht flott, der Ort selber ist auch gut zum Nächtigen geeignet.

Morgen geht’s auf den Bindelweg!

4 Reaktionen zu “TransAlp Tag 2 – St. Vigil – Arabba”

  1. 1.
    avatar
    huwi


    Supa. Das weckt bei mir Erinnerungen und macht wieder Lust auf einen Trans-Alp. Es gibt ja so viele Varianten (werde berichten). Viel Spass noch.

  2. 2.
    avatar
    stoffl


    Wunderschöne Gegend, ihr seid wirklich zu beneiden…alles Gute weiterhin

  3. 3.
    avatar
    tschiggi


    Ist das für eine Frau mit Durchschnittsleistung auch zu schaffen?
    Wünsch euch noch schöne Tage.

  4. 4.
    avatar
    asti


    Im Grunde schon, man kann zb von St Vigil nach Arabba auch auf mehreren Rifugios übernachten – zb die Faneshütte. Jedoch lange Anstiege auf Schotter und das Rad zb auch mal zu schieben sollte zu Gunsten eines TransAlps nicht gescheut werden.

    Wir haben Leute getroffen die auch 14 Tage unterwegs sind, auf der Via Claudia zum Beispiel.

    Wenn du was brauchst einfach melden!

Einen Kommentar schreiben