Im grossen Ahornboden


Mai
19
2011

MTB: Fleckalm & Ehrenbachtrail

geschrieben am 19. Mai 2011 von kempfi

2011-05-18

Endlich ist es wieder durchgehend trocken und nachdem ich mich in den vergangenen Tagen ein wenig bzgl. Singletrails in Kitzbühel-Umgebung schlau gemacht hatte und das MTB vom Service zurück ist, heißt das Ziel für den heutigen Abend Ehrenbachtrail.

Das Radl also ins Auto gepackt und ab nach Kirchberg, wo man bequem am großen Parkplatz der Fleckalmbahn Talstation parken kann. Überrascht stelle ich fest, dass dort auch die BikeAcademy sitzt und direkt neben der Bahn einen eigenen Bikepark errichtet hat. Also ein kurzer Abstecher in den Wald um einen Überblick zu bekommen J Schaut nach einem sehr lässigen Park mit technisch fordernden Trails inkl. zahlreicher künstlicher Hindernisse aus, wobei ich denke, dass die Saisonvorbereitungen dort noch nicht abgeschlossen sind…

Aber jetzt geht’s los zur eigentlichen Tour: Über Asphalt bis zur Fleckalm und über Forststraßen bis zur Bergstation der Fleckalmbahn. +/- 1000hm sind zu bewältigen, wobei die Steigungen durchwegs homogen sind. Von der Bergstation geht’s zum darunter liegenden, malerisch gelegenen, kleinen See mit großartigem Panorama auf die Steinberge, Kaiser, Horn, etc. Jetzt startet die Abfahrt über den Hahnenkamm zuerst in Richtungen Bergstation Hahnenkammbahn und kurz vor dieser rechts abzweigen zur Melkalm. Vorbei an dieser bis zur nächsten Talstation, wo ein kleines Hinweisschild auf den Eingang zum Ehrenbachtrail Nr. 270 hinweist.

Der Trail verläuft zwischen Ehrenbach und der Forststraße und ist zu 98% natürlich (dh keine künstlichen Obstacles etc.) geführt. Abgesehen davon, dass mein technisches Können für diesen Trail bei weitem nicht ausreicht ist ein ordentliches Downhillbike mit entsprechender Ausrüstung (inkl. Protektoren) dort sicherlich kein Fehler (oder ich bin einfach ein Lulu;-). Die Klamm ist ein Feuchtgebiet, wo sich die Niederschläge der letzten Tage wacker gehalten haben – dh der Trail sehr ist feucht und rutschig. Einige Male wird der Bach zu Fuss gequert, was aber kein Problem darstellt. Passagenweise ist man auf der regulären Forststraße unterwegs, wobei die Einfahrten zum Trail jedes Mal markiert sind. Die Rückfahrt verläuft durch Kitzbühel und weiter über den durchgehenden Radweg bis zum Ausgangspunkt.

In Summe hat mir der Anstieg gut gefallen, das Panorama am höchsten Punkt sehr gut und die Abfahrt bis zum Trail ebenfalls gut. Dieser wird mich in näherer Zukunft wohl nicht mehr sehen, da ich zuerst an meinen Skills arbeiten muss – außerdem fehlt mir das „Flow“-Gefühl. Teilweise wäre es sicher nicht schlecht, den Trail ein wenig zu verbreiten oder zumindest das rein hängende Grünzeug zu stutzen, damit man den Streckenverlauf leichter erkennen kann… Was ich definitiv machen werde ist, den Bikepark auszuchecken J Eine Abfahrt über die Fleckalmseite hat übrigens den gewaltigen Vorteil, dass man länger die Sonne genießen kann!

Einen Kommentar schreiben