WESTALPEN-X - Im Hafen von Lausanne


Dez
27
2016

Hohe Salve zum Sonnenaufgang

geschrieben am 27. Dezember 2016 von asti

05.30 Uhr am Stefanietag – „stockdunkel“ – die Nacht war eher verregnet und jetzt begrüßt mich der Nebel, ist das der ersehnte Winter?

Von der Talstation der Salvista Gondelbahn in Itter spaziere ich auf dem hellweißen Schneeband los, meine Stirnlampe hilft mir wenig, da der Nebel richtig blendet. Links und rechts in den Wiesen verwandelt sich der letzte Zentimeter Schnee gerade in Wasser. Nach wenigen Minuten tut sich was – ich stehe binnen weniger Schritte unterm Sternenhimmel und kann ab sofort auf meine Lampe vollends verzichten, da die Nacht richtig hell ist. Auch der Schnee ist anders, härter und meine Felle ringen um Halt in den steileren Passagen auf Höhe „Scherzer“. Das erste Licht des Tages nehme ich in etwas auf Höhe der Kraftalm, 1.355m mit und jetzt zeigt sich auch ein eher bewölkter Himmel mit sehr schnell hin und herziehenden Wolken. Der finale Anstieg vom Rigi hinauf zur Hohen Salve hat es noch einmal in sich: pickelhart!

Es war wohl meiner Müdigkeit zuzuschreiben, dass ich auf Knien ein par Meter in Richtung Tal düse, auf jeden Fall aber bin ich sofort hell wach und sause förmlich zum Gipfel hinauf. An der frisch eingeschindelten Kirche ziehe ich mich erst einmal gemütlich um und warte auf die ersten Sonnenstrahlen, die allerdings nicht wirklich kommen…. schade, hätte mich darauf gefreut – aber wie es um Weihnachten so ist: Man kriegt nicht jedes Geschenk!

Also werde ich mich noch einmal aus den Federn reißen…

Sonne am Großvenediger – dichte Wolken über den Kitzbüheler Alpen

Einen Kommentar schreiben